Kapitel I - Einführung

  • I.1 Zielsetzung der Arbeit

    Das Thema Krieg gewinnt in Anbetracht moderner bewaffneter Konflikte und dem zunehmend offensichtlichen Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan auch im deutschen Sprachraum an Aktualität und Brisanz. Dabei gibt es kaum eine wissenschaftliche Arbeit zu diesem Thema, die ohne einen Verweis auf oder ein Zitat aus dem Clausewitz’schen Hauptwerk Vom Kriege auskommt. Read More
  • I.2 Vorgehen und Aufbau der Arbeit

     Vorgehen und Aufbau der Arbeit   Im Rahmen des Versuchs, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und nicht allzu viel von dem zu wiederholen, was schon vielfach geschrieben wurde, wird auf eine ausführliche Darstellung der Rezeptionsgeschichte und des Forschungsstandes zu Clausewitz[1] sowie auf die Darstellung der offensichtlichen Relevanz des Themas verzichtet. Read More
  • I.3.1 Leben und Wirken Carl von Clausewitz (Teil 1)

     Das Leben von Clausewitz ist in der bestehenden Literatur ausführlich und weitestgehend unstrittig nachgezeichnet.[1] Im Folgenden soll das Leben des Generals mit den wichtigsten Eckpfeilern dargestellt werden, damit das Hauptwerk ‚Vom Kriege‘ auch aus der Zeit und den Lebensumständen seines Verfassers heraus verstanden werden kann. Read More
  • I.3.2 Leben und Wirken Carl von Clausewitz (Teil 2)

     Hintergründe der Schlacht bei Jena und Auerstedt 1806   Auf der einen Seite kämpfte die Militärmaschinerie Preußens in der Tradition des Königs Friedrich II. Dieser hatte Preußen während seiner langen Regierungszeit mit Hilfe einer Reihe von Kriegen in den Kreis der europäischen Großmächte geführt,[1] doch nach seinem Tod eine enorme Lücke hinterlassen. Der omnipräsente, autoritäre Herrscher konnte durch seine Nachfolger kaum ersetzt werden.[2] So verharrte auch die preußische Armee in der Kriegführung des 18. Jahrhunderts, die den einfachen Soldaten ausschließlich als unmündigen Erfüllungsgehilfen ansah. Hintergrund war ein Staatsverständnis, nachdem der gemeine Bürger ausschließlich Untertan, ohne jegliche Mitsprache oder Teilhabe am Staatswesen war. Unter diesen Voraussetzungen erwarteten die Fürsten kaum, dass sich der Untertan persönlich für die Sache des Staates einsetzte. Read More
  • I.3.3 Leben und Wirken Carl von Clausewitz (Teil 3)

      Französisches Exil, Patriotismus, Reform, Abkehr (1806-1812) Clausewitz erlebte die Schlacht in Auerstedt in der Stellung des Adjutanten Prinz Augusts. Nach der Verwundung des Kapitäns von Schönberg[1] übernahm er die Führung eines Grenadierbataillons unter dem Kommando Prinz Augusts und bewährte sich dabei ausgezeichnet. Schon zuvor hat er für einige Teile des Bataillons die Einübung der für Preußen revolutionären Tirailleurtaktik durchsetzen können, was für diesen kleinen Teil der preußischen Truppen auch tatsächlich zu Erfolgen führte.[2] Nach der preußischen Niederlage bei Jena und Auerstedt geriet Clausewitz in Prenzlau am 28. Oktober 1806 in französische Gefangenschaft. Nach kurzem Aufenthalt in Berlin und Neuruppin wurde er, weiterhin in der Funktion des Adjutanten von Prinz August, nach Frankreich verbracht.[3] „Die zehn Monate, die Clausewitz in Read More
  • I.3.4 Leben und Wirken Carl von Clausewitz (Teil 4)

     In russischen Diensten, Tauroggen (1812-1815) Clausewitz‘ Übertritt in russische Dienste verdient sicherlich Respekt, denn er bescheinigte ihm, dass er für seine Überzeugungen einstand und bereit war, dafür einige Opfer in Kauf zu nehmen. Er verzichtete auf seine militärische Karriere, die ihm doch so wichtig war, verließ die sichere und bekannte Umgebung und begab sich in eine ungewisse Zukunft in der Fremde. Ihn dafür allerdings als ‚vorbildhaft‘ für andere Soldaten zu bezeichnen, wie es Hahlweg 1957 tat,[1] scheint doch zu weit zu gehen. Denn Clausewitz handelte im Gegensatz zum militärischen Widerstand im Zweiten Weltkrieg, auf den Hahlweg anspielt, nicht aus ethischen Motiven oder weil er mit Gehorsam gegen allgemeingültige Werte und Normen verstoßen hätte, sondern weil er seine – übrigens höchst individuelle Read More
  • I.4 Schwierigkeiten des Hauptwerkes Vom Kriege

    Das aus acht Büchern und insgesamt 124 Kapiteln bestehende Vom Kriege ist über einen Zeitraum von zwölf bis vierzehn Jahren entstanden, nicht vollendet und posthum von Marie von Clausewitz veröffentlicht worden.[1] Dies wäre vielleicht nicht sonderlich tragisch, wenn es dem Autor lediglich verwehrt geblieben wäre, einen Schluss oder einige einzelne Kapitel zu verfassen. Die Problematik ist vielmehr, dass Clausewitz es nicht schaffte, das Werk zu überarbeiten und in Gänze auf den Stand einer einheitlichen, abgeschlossenen Theorie zu bringen. In diesem Sinne ist umstritten, welche Teile überarbeitet wurden und welche einem älteren Gedankengut geschuldet sind. [2] Read More
  • 1