[1]                 Eine erfreuliche Ausnahme stellt Kondylis dar. Dieser vermeidet in seiner Interpretation weitestgehend den Staatsbegriff und verwendet an Stelle dessen die abstraktere Wendung „gesellschaftlicher Verband“. Kondylis, Theorie, S. 9 ff.

[2]                 Heuser, Clausewitz, S. 60.

[3]                 Vgl. Münkler, Kriege, S. 61; vgl. Creveld, Zukunft, S. 68 ff.

[4]                 Vgl. Creveld, Zukunft, S. 68 ff.

[5]                 Vgl. Münkler, Theorie, S. 5.

[6]                 Vgl. Clausewitz, Kriege, S. 181.

[7]                 Vgl. Clausewitz, Kriege, S. 192 ff.

[8]           Vgl. Clausewitz, Kriege, S. 422.

[9]                 Zu den Merkmalen von Staatsqualität: vgl. Herdegen, Völkerrecht, S. 68 ff.

[10]               Vgl. Heuser, Clausewitz, S. 62.

[11]               Vgl. Clausewitz, Kriege, S. 639 f.

[12]          Dazu insbesondere: Paret, Clausewitz.

[13]          Denn nur dieses lässt sich von Clausewitz‘ Verwendung des Begriffs Staat ableiten.

[14]          Vgl. Herdegen, Völkerrecht, S. 368 ff.

[15]               Clausewitz, Kriege, S. 191 f.

[16]          Vgl. Tönnies, Gemeinschaft.

[17]          Vgl. Kondylis, Theorie, S. 9 ff.

[18]          Mayer, Theodor; *1883, Neukirchen, Österr.; +1972, Salzburg; österr. Historiker.

[19]          Vgl. Mitteis, Staat.

 

0
0
0
s2sdefault